Vinyasa Yoga und Atmung

Ujjayi Pranayama

Die Vinyasa Yoga Praxis benutzt eine Tiefatmungstechnik, im Sanskrit genannt „Ujjayi Pranayama“. Dies übersetzt sich mit „Siegreiche Atmung“, aber wird oft auch „Meeresatmung“ genannt, wegen des dabei erzeugten Geräusches. Diese Atmungweise erwärmt den Körper von innen heraus, und wird Dir helfen, tiefer und tiefer in deine Asanas zu kommen. Die Einatmungsphase hilft Dir, „Prana“ (Energie) aufzunehmen, und mit der folgenden Ausatmung kannst Du alles loslassen, was Dich vielleicht mental oder körperlich blockiert.

Atmung und Asana

Jede Bewegung in einer Vinaysa Übung ist verbunden mit entweder einer Einatmung oder einer Ausatmung, und kreiert so einen „Flow“ aus Atmung und Bewegung. Die Asanas können bis zu fünf Atemzüge lang festgehalten werden, aber bei der Bewegung zwischen verschiedenen Haltungen stellt die Ujjayi-Atmung die Verbindung her.

Atemkontrolle

Während einer Vinyasa Yoga Stunde ist es sehr wichtig, Deiner Atmung zuzuhören. Sobald Du das Gefühl hast, atemlos zu werden, solltest Du deinen Flow verlassen für „Balasana“ (Haltung des Kindes), und zu Deiner Atmung zurückfinden. Diese Asana ist immer für dich da!